Nicht erst in unserer Zeit sind Informationen ein wichtiger Bestandteil des Lebens geworden, sondern seit jeher bedeutet einen Vorsprung an Informationen zu haben gleichzeitig einen entscheidenden Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern oder Konkurrenten zu haben.
Was liegt da näher, als Informationen als Ware zu betrachten und mit ihnen Handel zu treiben und natürlich auch selbst Geld damit zu verdienen.

Suchmaschinen als Quelle von Informationen

Da ja Suchmaschinen und Recherche-Tools im Internet, wie sicherlich jeder schon mehrfach selbst überprüft haben dürfte, die Quelle, beziehungsweise die Schnittstelle bei der Suche nach Informationen aller Art sind, dienen sie natürlich vielerorts dazu, ihren Betreibern ein erkleckliches Sümmchen einzuspielen.
Über eine lange Zeit waren Werbebanner, die dem User bei der Suche im Internet eingeblendet wurden, eine gute Einnahmequelle, die aber mittlerweile ihre Bedeutung verloren hat.

Suche und Suchergebnisse gegen Cash

Viele Suchmaschinen bieten heutzutage gute Plätze in den Ergebnislisten der Suche gegen die Zahlung bestimmter Beträge.
Diese so hervorragen dargestellten Links müssen allerdings klar als sponsored Links gekennzeichnet sein, damit der User bei seiner Suche im Internet klar erkennen kann, dass es sich hierbei um solche handelt und diese nicht unbedingt die absolut relevante Antwort auch seine Recherche ist.
Wichtig ist es nicht nur für den der auf der Suche ist, zu wissen, dass deshalb das Ranking bei den Suchergebnis-Listen nicht immer wirklich aussagekräftig ist und für die Betreiber von Suchmaschienen ist es wichtig, dieses System so transparent, wie möglich zu halten, um nicht das Vertrauen der User in die Suchmaschine zu verspielen. Einige Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dass die Vorherrschaft auf dem Markt der Suche und Recherche nicht immer von ewiger Dauer ist.

Werbung bei der Suche im Internet spült Geld ins Haus

Nebenbei bieten viele Suchmaschienen auch Platz für bestimmte Werbeeinträge durch Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, die zu der Anfrage des Users bei seiner Suche passen.
Bei diesem System kommt es darauf an, den Besucher der Suchseite der Suchmaschinen und natürlich erst recht auf den Ergebnisseiten dazu zu verleiten, auf diese Werbeeinblendungen zu klicken und zu hoffen, dass der User auf diese Weise zum Kauf von Waren bei dem entsprechenden Unternehmen verleitet wird.
Die Suchmaschinenbetreiber lassen sich diese Methode per Klick vergüten, was in der Masse der täglichen Suchen und Anfragen nicht unerhebliche Beträge ansammelt. Dass diese Links meist auf den Ergebnisseiten erfolgen hat natürlich seinen Grund. Der User, der sich auf der Suche befindet nimmt ab und an solche Werbeeinträge als relevantes Ergebnis seiner Suche und so kommt manchmal sogar zum Handel.
Eine weitere Einnahmequelle für Suchmaschinen ist der Verkauf kostenpflichtiger Einträge bzw. Aktualisierungen.
Bei manchen Unternehmen ändern sich beispielsweise Inhalte rasant schnell, so dass die Tools der Suchmaschinen diese nicht so schnell berücksichtigen können.
Gegen eine Gebühr kann das Unternehmen beispielsweise Aktualisierungen im 3 Stunden-Takt oder 3 mal täglich kaufen und so stets aktuell gelistet bleiben.
Sicher gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, doch davon in einem späteren Kapitel mehr.